Angebote für blinde und sehbehinderte Besucher

Fensteröffnungen, Mauervorsprünge, Säulen und spätere Anbauten können über die Hände erfahren werden.
Fensteröffnungen, Mauervorsprünge, Säulen und spätere Anbauten können über die Hände erfahren werden.

Blind ins Museum? Bislang laden Ausstellungen kaum dazu ein: „Nicht berühren“-Schilder und Exponate in Glasvitrinen stellen große Hürden für Sehgeschädigte dar. In Zusammenarbeit mit der Hochschule Trier wurde im Stadtmuseum Simeonstift ein Pilotprojekt für barrierefreie Museumserfahrung realisiert, das sehgeschädigten und blinden Besucher einen Museumsbesuch ermöglicht - ganz auf ihre Bedürfnisse abgestimmt. Mit 3D-Modellen, Tastreliefs und Multimedia-Einsatz können verschiedene Bereiche der stadtgeschichtlichen Dauerausstellung selbstständig erkundet werden.

Das Blinden-Kit besteht aus 3 Rollwagen und einem Modell der Porta Nigra. Ergänzt werden die Exponate durch einen Guide mit Audiodeskriptionen einzelner Objekte. Bitte fragen Sie an der Museumskasse nach dem dazugehörigen Smartphone.

Buchbare Führungen

  • Stadtgeschichtliche Dauerausstellung
  • Sonderausstellungen

Es finden auch regelmäßig öffentliche Führungen für blinde und sehbehinderte Menschen statt.

 
Bildergalerie
  • Das Steckmodell der Porta Nigra besteht aus vier Teilen, die man tasten und zusammenbauen kann.
  • Anfassen ist ausdrücklich erlaubt!

Information und Anmeldung in unserer Museumspädagogik

Dr. Dorothée Henschel M.A.
Tel. 0651 718-1452

E-Mail