Objekt des Monats

Markise (Ladentuch) der Fa. Imandt: Leinen mit aufgemalten Artikeln aus dem Angebot des Geschäftes, Leinen mit Bemalung, ca. 183 x 160 cm, ca. 1870. Inv.Nr. VII 377
Markise (Ladentuch) der Fa. Imandt: Leinen mit aufgemalten Artikeln aus dem Angebot des Geschäftes, Leinen mit Bemalung, ca. 183 x 160 cm, ca. 1870. Inv.Nr. VII 377

Markise der Trierer Firma Imandt

Werbung hat es im Einzelhandel schon immer gegeben. Statt der die Stadt heute mit Licht verschmutzenden Leuchtwerbung war Werbung am Ende des 19. Jahrhunderts etwas dezenter. Obwohl man sich gut vorstellen kann, dass die übliche Beschriftung direkt auf den Fassaden oder Fenstern auch zu Unmut geführt haben kann. Nur an wenigen Stellen in der Stadt trifft man noch Spuren von Buchstaben und Wörtern direkt auf der Architektur.

In der Sammlung "Mode und Textilien" des Stadtmuseums Simeonstift ist die hier gezeigte Markise ein ganz besonderes Stück. Es ist Werbung aus dem späten 19. Jahrhundert, die wir heute eher aus aus gedruckten Zeitungen, Magazinen oder eben Wandbeschriftungen kennen. Auf dem Leinenstoff sind die Artikel aufgemalt, welche die Trierer Forma Imandt verkauft hat, vom Sortiment –  bis auf die Waffen – fast vergleichbar mit einem Kaufhaus des 20. und 21. Jahrhunderts. Hier gab es auch Kleidung, Schuhe, Musikinstrumente, Möbel, Öfen, Uhren und Lampen zu kaufen. Der Schriftzug "Handlung in Alt & Neu" weist darauf hin, dass hier sowohl Neuware als auch Gebrauchtes zu erstehen war. Die Markise, das Ladentuch, hat eine Größe von 183 x 160 cm und war mit seinen Farben und Formen schon damals ein richtiger Hingucker.