Objekt des Monats

Otto Antoine, Gartenpavillon in Zurlauben, Ölgemälde, um 1930. © Stadtmuseum Simeonstift Trier
Otto Antoine, Gartenpavillon in Zurlauben, Ölgemälde, um 1930. © Stadtmuseum Simeonstift Trier

Antoine: Gartenpavillon in Zurlauben

Am ersten Juliwochenende findet traditionell das Zurlaubener Fest statt. Die schmale Gasse an der Mosel ist der einzige Ort in Trier, an dem man wirklich merkt, dass die Stadt an der Mosel liegt. Der wunderbare Ausblick auf die Mosel und die gegenüberliegenden roten Felsen genießen die Trierer schon seit Jahrhunderten. Der in Koblenz geborene Maler Otto Antoine (1865-1951) nahm für sein impressionistisch angehauchtes Bild einen hervorkragenden Gartenpavillon in den Fokus, welcher über der Uferwiese zu schweben scheint. Die Leichtigkeit des Bildes wird von den sanften und pastellen Farben unterstrichen. Heute stehen die zwei Pavillons nicht mehr so nah am Wasser, da inzwischen ein Hochwasserdamm angelegt wurde. Zu sehen sind sie noch als kleine Häuschen mitten in einem Biergarten.

Bis 1888 war Zurlauben ein eigenständiges Dorf, heute ist es für Touristen und Einheimische gleichermaßen ein ganz besonders idyllischer Ort in Trier. Interessantes zur Geschichte und tolle historische Fotografien  finden Sie auf der Website über Zurlauben.